AH-Jahresausmarsch vom 28.01.2017

„Vom Schützenhaus zum Schützenhaus“ lautete das Motto vom diesjährigen AH-Ausmarsch.
Bereits am frühen Nachmittag traf man sich beim Schützenverein Schönaich um einen Dreikampf in KK-Gewehr liegend, Kurzwaffe (38er Revolver) und Schrotgewehr auf laufenden Hasen auszutragen.
Gegenüber dem Vorjahr sollte ein (von unserem Eventmanager Volker Michels) neu ausgearbeiteter Punkteschlüssel die Wertungen im Verhältnis zu den ausgeführten Disziplinen relativieren.
Jeweils 100 Punkte, insgesamt 300 Punkte konnten somit errungen werden. Nach der Tagesbegrüßung vom AH-Leiter und einem abschließenden „Gut Schuss“ übernahmen Schießsportleiter Oliver Binder und seine Schießaufsichten das Geschehen mit den jeweiligen Stationseinweisungen. Sieger und Letzter sind in der Pflicht, im Laufe des Jahres in irgendeiner Form, eine Vesperjause mit Getränken für die Allgemeinheit auszurichten.
Somit sind diese beiden Platzierungen nicht wirklich angestrebt, dennoch überwiegt der persönliche Ehrgeiz, um sein Bestes abzurufen. Fachsimpeln, Spaß und gute Ratschläge begleiteten den Wettkampf bis zur Gesamtauswertung und der abschließenden Siegerehrung durch die ortsansässige Vereinsleitung.

Siegerehrung

Diesjähriger Schützenkönig wurde Heinz Hähn (209 Punkten), den 2. Platz belegte AH-Leiter Dirk Häfner (201 Punkten), dicht gefolgt auf Platz 3 von Zeljko Brzica (200 Punkten). Als Schlusslicht erwischte es diesmal leider unseren Sportsfreund Günter Mayer mit 118 Punkten.
Noch bei Tageslicht aber leichter Dämmerung verlief die geplante Kurzwanderung in Richtung Hundedressurplatz, vorbei am Umspannwerk über das „Breitensteiner Täle“ zum Schützenhaus nach Breitenstein.
Am romantischen Bachbrückle der Ortsgemarkung, zauberte Holger Stäbler plötzlich einen willkommenen Warmmacher aus seinem Rucksack der die Runde nahm.
Bereits zum Abendessen erwartet, konnte aus einer kleinen Auswahlkarte verschiedener Gerichten gewählt werden, worauf man Appetit hatte.
Zur Begrüßung und gleichzeitigem Aperitif war es für den freundlichen Gastwirt selbstverständlich, uns auf einen Ouzo einzuladen. Großzügige Portionen sorgten, dass niemand hungrig den Tisch verlassen musste. Selbstverständlich traten ein Teil unserer Mannen den Heimweg wieder zu Fuß an, belohnt mit leuchtendem Sternenhimmel bei Neumond in nächtlicher Winterlandschaft.
Letzter Treff war das heimische Bistro in Michas’s Trotzköpfle, wo der Abend seinen individuellen Ausklang fand.
Vielen Dank den teilnehmenden Sportsfreunden, dem Schönaicher Schützenverein und dem Gastwirt vom Breitensteiner Schützenhaus.

Finale!

Unsere B-Juniorinnen machten beim Jubiliäumsturnier „125 Jahre TB Ruit“ einen klasse Job! Gleich das erste Spiel gegen den Gastgeber TB Ruit gewann unser Team mit 4:1. Ein Turnierauftakt nach Maß! Auch das zweite Gruppenspiel wurde gewonnen. Leider gelang im letzten Gruppenspiel trotz klarer Überlegenheit kein Treffer und unsere Kickerinnen verloren sehr unglücklich mit 1:0. Die Niederlage konnte aber den Finaleinzug nicht verhindern wo die Mädchen auf den Oberligisten FV Furndau trafen. Sie schlugen sich im Finalspiel überragend, mussten aber am Ende mit 4:2 doch die Überlegenheit der Oberligakickerinnen anerkennen. Ganz stark gekämpft, Mädels! Nächstes Wochenende steht die wfv-Runde an und wir drücken euch alle blau-weißen Daumen dass der Einzug in die nächste Runde gelingt!

Happy new year!

Wir bedanken uns für die Unterstützung im zu Ende gehenden Jahr 2016 und hoffen auf eure Unterstützung auch in 2017! Blau, weiß, blau – wir sind der TSV!

Rückblick AH-Jahresversammlung vom 30.11.2016

Nach einem reichhaltigen Schnitzelessen mit Pommes und Salat, folgte zunächst eine Geschenkübergabe an den Gastwirt Wolfgang Lederer für
40 Jahre TSV-Vereinsmitgliedschaft. Da er persönlich am TSV-Ehrungsabend leider nicht anwesend sein konnte, übermittelte AH-Leiter Dirk Häfner im Auftrag und mit lieben Grüßen von der TSV-Vereinsleitung.
„Herzlichen Glückwunsch und Dank für die langjährige Vereinstreue“.

bild1

Übergabegeschenk an Gastwirt Wolfgang Lederer für 40 Jahre TSV-Vereinsmitgliedschaft

Dann gingen wir zur allgemeinen Begrüßung und offiziellen Tagesordnung unserer
AH-Jahresversammlung über. Der AH-Leiter sprach allen einen Dank aus, die sich persönlich in irgendeiner Art und Weise über das Jahr mit eingebracht hatten.
Der Jahresrückblick in Form einer Diashow sollte das vergangene Jahr Revue passieren und so den folgenden Jahresbericht näherbringen. Der sportliche (Trainings-und Spielbetrieb) und gesellschaftliche Teil (Fest-und Freizeitaktivitäten) wurde vom AH-Leiter vorgetragen, da VIZE Uwe Rebmann geschäftlich verhindert war. Abteilungsleiter Jürgen Lutz war ebenfalls geschäftlich unterwegs. Mit einer Gesamtstärke von ca. 46-48 Personen sind wir gegenüber dem Vorjahr
nahezu gleich aufgestellt. Die TSV-Vereinsmitgliedschaft und AH-Zugehörigkeit, sind die Basis für eine aktive Teilnahme.
Die Jahreshighlights waren: Hallenturniersieg in Holzgerlingen, Jahresausmarsch, Stadionbesuch Mercedes-Benz-Arena, Vatertagradtour, Freundschaftsspiel mit Kioskbewirtung, Sportgrillabend, Mantaplatten-Essen, Volksfestbesuch, Besenwirtschaftsbesuch.
In einer ähnlichen Art wollen wir dies im Folgejahr fortsetzen. Beim sportlichen Teil wird es zunehmend schwieriger. Alters-und verletzungsbedingt waren wir gezwungen, zwei geplante Freundschaftsspiele abzusagen und konnten nur ein Heimspiel gegen Neuenhaus/Aich austragen. Für das kommende Jahr ist es als Titelverteidiger unsere Pflicht, am 36.Holzgerlinger Hallenturnier teilzunehmen.
Im Großfeld wird nur eine verbindliche Partie geplant, alles andere lassen wir auf uns zukommen, um peinliche Absagen zu vermeiden. Für die Austragung von Freundschaftsspielen, fehlt uns jahrelang ganz einfach auch der Nachwuchs aus dem Aktivenbereich.
Zum Thema Hallentrainingsbetrieb hatten wir auf Anfrage der Handballabteilung „testweise“ unser Trainingszeitfenster mit der weiblichen Handball-Jugend getauscht, die dann seltsamer Weise mehrmals in Folge nicht erschienen waren. Parallel wurde dem Hauptverein von uns ein konstruktiver Vorschlag unterbreitet, wie man die Hallenkapazität durch einfache Art erweitern kann. Da wir dazu keine weitere Rückmeldung erhielten, werden wir ab kommender Woche wieder unser gewohntes Trainingszeitfenster mittwochs, von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr in Anspruch nehmen. Durch die Freigabe der Böblinger Polizeisporthalle, die durch das Flüchtlingsaufkommen anderweitig gebraucht wurde, steht uns die Nutzung ab sofort wieder sonntags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr zur Verfügung, hierzu wird ein doodle Kommunikationssystem eingerichtet.
Der Kassenbericht wurde von unserem Kassenwart Rolf Burkhard musterhaft aufgezeigt. Die Beitragszahlungen über Aktiv 35 Euro und Passiv 20 Euro werden nach Empfehlung beibehalten, bedürfen aber einer besseren Zahlungsmoral um müßige Anmahnungen bis hin zum Jahresende zu vermeiden. Vor Jahren hatten wir uns ausgesprochen, dass der AH-Beitrag für das laufende Jahr, bitte bis jeweils zum 30.April zu entrichten ist. Allerdings muss man im Auge behalten, dass die Fest-und Freizeitaktivitäten im Verhältnis zum Spielbetrieb einen hohen Kostenanteil in Anspruch nehmen.
Einen besonderen Dank wurden allen Geldspendern ausgesprochen. Die jährliche Kassenprüfung hatte stattgefunden, insgesamt ist die Darstellung der Kassenführung transparent, sehr gut strukturiert und es wurde hervorragend gewirtschaftet. Gegenüber dem Vorjahr haben wir am Gesamtguthaben ein leichtes Plus zu verzeichnen. Einen Wermutstropfen gab es leider, unser Kassenwart Rolf Burkhardt hat angekündigt sein Amt im kommenden Jahr zu beenden. Man muss sich an der Stelle wirklich mal ernsthaft Gedanken machen, warum beim Ehrenamt immer wieder das Argument „fehlender Spaßfaktor“ auftaucht. Unter Verschiedenes und Zukunftsaussicht haben wir einen zusätzlichen Vorstandsposten als Eventmanager besetzt. Mit Volker Michels einem engagierten und zuverlässigen Gesellschaftsmenschen zu gewinnen, ist uns ein absoluter Glücksgriff gelungen, der ebenfalls durch sein Fachwissen auch administrative Tätigkeiten lässig bewältigt. Die AH-Vorstandschaft besteht gegenwärtig aus Dirk Häfner, Rolf Burkhardt, Uwe Rebmann und Volker Michels. Für das kommende Wahljahr wollen wir jedoch wieder zu unserem altbewährten 3-er-Vorstandsgremium zurückkehren. In der offenen Diskussion wurden noch Anregungen zu weiteren Freizeitaktivitäten besprochen, die man nun im Nachgang verfolgt und bewertet.

bild

AH-Vorstandschaft: Dirk Häfner, Rolf Burkhardt, Volker Michels (nicht im Bild Uwe Rebmann)

In Kürze werden die AH-Vorstandsmitglieder zusammentreffen, um den Jahresplan 2017 gemeinsam zu organisieren. Als Schlusswort wünscht der AH-Leiter der Mannschaft und dem Freundeskreis (Aktiv und Passiv), Zusammenhalt für die Zukunft, Gesundheit, Spaß und Erfolg und die nötige Zeit. Die Sitzung wurde um 22.25 Uhr offiziell vom AH-Leiter für beendet erklärt.
Für das Geschenk bedankt sich der AH-Leiter hiermit nochmals recht herzlich…

„Wie man(n) trainiert….

praesentation1

….so spielt man(n)“ sagte jüngst ein Spieler. Wie recht er, bei oft nur 5..6 Spielern im Training,  hatte, bekamen die wenigen Zuschauer heute live vorgeführt. Die Mannschaft von Trainer Oto Juric beherrschte in der ersten Halbzeit bis fast zuletzt die Gäste aus Waldenbuch  und führte durch Tore von Volkan Atalay und Liridon Kumnova verdient. Aber bereits in den letzten Minuten vor der Pause begann unsere Mannschaft das Fußballspielen einzustellen und bekam dafür quasi mit dem Halbzeitpfiff prompt die Quittung, denn den Waldenbuchern gelang der Anschlusstreffer. Nach der Pause übernahmen die Gäste das Platzkommando, während bei unserer Mannschaft so gut wie gar nichts mehr klappte. Waldenbuch gelang in der Folge der Ausgleich und schließlich gar der verdiente Siegtreffer.  Luft raus, eine Restsaison bei der es mit hoher Wahrscheinlichkeit um nichts mehr geht muss nun mit Anstand zu Ende gespielt werden.

Mit einem Dreier in die Winterpause

waldenbuch

Etwa 100 Zuschauer sahen heute ein packendes, bis zum Ende hochspannendes Nachbarschaftsduell zwischen den Kickern aus Schönaich und Waldenbuch. Die erste Hälfte gehörte in Spielanlage und Torchancen unserer Mannschaft, und die Führung durch einen Kopfball durch Yannik Rueß nach Freistoß von Qendrim Jaha in der 40. Min war sehr verdient, denn in der 32. Min. gab der Schiedsrichter einen klaren Foulelfmeter nicht. Nach der Pause drängten die Waldenbucher energisch auf den Ausgleich, während unser Team etwas den Faden verloren hatte. In der 55. Min. rettete noch der Pfosten für den bereits geschlagenen Boris Andelic im Tor, dann aber nur wenige Minuten später nahm sich der motivierte Patrick Schildt im Mittelfeld den Ball, zog unaufhaltsam Richtung Strafraum und hatte dort noch das Auge um den Ball mit einem gefühlvollen Schlenzer am Torwart vorbei in die rechte Torecke zu versenken. Danach stand das Spiel auf Messers Schneide, es gab Chancen hüben und drüben, und irgendwann wurde klar wem das nächste Tor gelingen würde hat das Spiel gewonnen. In dem Fall war das Glück ein Schönaicher. Nach einem Befreiungsschlag „hoch und weit bringt Sicherheit“ konnte Qendrim Jaha den Ball kontrollieren, Richtung linke Strafraumkante marschieren und dann überlegt auf den mitgelaufenen Can Miftar ablegen, der aus zehn Metern dem Waldenbucher Torhüter keine Abwehrchance ließ. Zu erwähnen ist die überragende Leistung unseres Kapitäns Jonas Sage sowie unsere jungen Spieler Lukas Feuersänger, Ilyas Karayel und Dennis Jikeli die heute ein prima Spiel gemacht haben nachdem die Stammkräfte Daniel Zöller, Thomas Quindt und Ismail Seker verhindert waren. Nun geht es mit drei Punkten in die Winterpause. Ziel erreicht, prima!!
Für die Spielballspende für bedanken wir uns bei der HEM Tankstelle Schönaich, Herr Oscar Giangrande. Herzlichen Dank!

1 Punkt am 2. Advent

praesentation1
Es war als hätte man den ratternd  das Stadiongelände passierenden Zug heute verpasst. Nach sechs Punkten in der Vorrunde, konnte der TSV-Tross heute nur einen einzigen in Herrenberg erkämpfen. Fast wäre der Frost in Herrenberg zum Frust für Schönaich geworden.
VfL Herrenberg II – TSV Schönaich II 4:1
Unsere Zweite, gemäß Tabellenstand klarer Favorit, lief quasi vom Anfang an hinterher. Ein Spielzugriff gelang zu keinem Zeitpunkt. Die Herrenberger Spieler waren stets einen Gedanken, einen Schritt voraus und hatten die bessere Spielanlage. „Es wird Zeit dass die Winterpause kommt, damit wir uns neu sammeln, ausrichten und vorbereiten können“ sagte Trainer Oto Juric nach Schlusspfiff.
VfL Herrenberg I – TSV Schönaich I 0:0
Unsere Erste kam gut ins Spiel und war die ersten etwa zwanzig Minuten überlegen. Einmal mehr konnten in dieser Phase die sich bietenden Möglichkeiten nicht in einen Torerfolg gewandelt werden. Nach dieser Anfangsphase waren dann aber die Herrenberger präsent und ließen unseren Kickern keinen Raum. Schon bei der Ballannahme waren unsere Spieler von zwei, drei Herrenberger Spielern bedrängt, und so tat sich unser Team im Aufbau schwer. Ballverluste führten in der Folge immer wieder zu Herrenberger Kontern, und am Ende konnte man sich über das torlose Remis nicht beschweren. Hätte ein Herrenberger Stürmer nicht Minuten vor Schluss die Unterkante  der Latte getroffen hätten wir heute den Zug ganz verpasst.

Advent, Advent, kein Lichtlein brennt!

praesentation1

Nein, so wie es die Überschrift verheißen mag war es nicht, aber ja, wir sind mit null Punkten, dreckigen Schuhen und Trikots nach Hause gekommen. Auf der ersten Blick enttäuschend, auf den zweiten auch noch, doch schauen wir etwas genauer hin, denn es gibt keinen Grund unser Licht(lein) unter den Scheffel zustellen.
SV Althengstett II – TSV Schönaich II 4:2
In der ersten Halbzeit war die Heimmannschaft das überlegene Team, es spielte sich mehr in der Schönaicher Spielfeldhälfte ab,  und so ging man mit einem 2:1-Rückstand in die Kabinen. Nach der Pause, man hätte es unserem personell auf dem Zahnfleisch daherkommenden Team bei dem selbst Trainer Oto Juric auf dem Spielberichtsbogen auftauchte, nicht mehr zugetraut, drehte sich das Spiel und das Team von Kapitän Fabio Tridico drückte auf den Ausgleich. Dieser gelang mit Angelo Buscemi, im Übrigen auch schon der Schütze des ersten Tores, verdientermaßen dem Spieler der heute eine herausragende Leistung ablieferte. Doch die Aufholjagd hatte „Körner“ gekostet und so musste man in der Schlussphase noch zwei Treffer der Althengstetter hinnehmen und deren verdienten Sieg anerkennen. Trotzdem hat unser dezimiertes Team eine gute Leistung abgeliefert. Anerkennung!
SV Althengstett I – TSV Schönaich I 1:0
Kapitän Jonas Sage und seine Mitspieler gingen mit dem Selbstvertrauen der großen Leistung gegen Holzgerlingen in dieses Spiel, was sich von Anfang an bemerkbar machte. Die Verteidigung stand, der Ball lief gut und es wurden überlegte Angriffe vorgetragen, die die Althengstetter ein ums andere Mal in Verlegenheit brachten. Leider wollte der Ball trotz zahlreicher Chancen, u.a. einem nicht verwandelten Elfmeter, nicht die Althengstetter Torlinie überqueren und so blieb es bis zu 74. Minute beim torlosen 0:0. Dann aber gelang den Althengstettern wie aus dem nichts nach einem Freistoß per Kopf die Führung. Im Anschluss waren alle TSV-Bemühungen, und z. T. tumultartigen Szenen im Strafraum der Platzherren, nicht vom verdienten Erfolg gekrönt und eine Niederlage besiegelt die den Chancen nach ein deutlicher Sieg hätte sein müssen. Null Punkte, und trotzdem haben die Schützlinge von Trainer Mustafa Cakal erneut gezeigt welches Potential in dieser jungen Mannschaft (Altersdurchschnitt 24,27 Jahre)  steckt. Darauf lässt sich aufbauen, bravo!

Ein Team bedankt sich!

team
Allen die in den vergangenen Wochen hinter uns gestanden sind sagen wir mit diesem Bild und den lobenden Worten aus dem Schwarzwälder Boten Danke! Wir haben das TSV-Schiff, unabhängig vom weiteren Saisonfortgang, nicht „irgendwie“ auf Kurs gehalten, sondern mit Überlegung, Herz, Verstand und Teamgeist. Blau-weiß-blau, wir sind der TSV!